Zurück in der Heimat – und schon auf dem Spargelthron

Sie hatte schon viele Ehrenämter: Beim Beelitzer Carnevalclub, bei der Sportgemeinschaft Blau-Weiß – und für ein Jahr sogar als Entwicklungshelferin in Afrika. Jetzt übernimmt Dana Beiler das Amt der Spargelkönigin: Die 26-jähige Beelitzerin ist als eine von zwei Kandidatinnen vom Spargelverein gewählt worden. „Ich freue mich darauf, meine Heimatstadt nach außen hin vertreten zu dürfen – in Berlin, Brandenburg, aber auch weit darüber hinaus“, sagte sie nach der Wahl.

1-spargelkoeniginDana Beiler, Beelitzer Spargelkönigin 2015

Dana Beiler ist Ur-Beelitzerin – hatte aber für eine ganze Weile ihrer Heimat den Rücken gekehrt. In Neubrandenburg hat sie Gesundheitswissenschaften studiert, machte in diesem Rahmen 2010 ein Praktikum beim europäischen Heilbäderverband mit Sitz in Brüssel. „Da hatte ich unter anderem repräsentative Aufgaben, insoweit habe ich schon ein bisschen Erfahrung“, sagt sie.

Als sie ihren Bachelor-Abschluss in der Tasche hatte, ist Dana Bailer dann für ein Jahr nach Sambia gegangen, um für die dortige „Water Sanitation Association of Zambia“ zu arbeiten – eine Nicht-Regierungs-Organisation, die sich die Verbesserung der Wasserver- und Abwasserentsorgung in dem südafrikanischen Land zum Ziel gesetzt hat. Laut Schätzungen haben dort nur 6 von 10 Einwohnern Zugang zu Trinkwasser, nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung verfügt über Sanitäranlagen. In den Townships hat Dana Beiler Präventionsarbeit geleistet und die Menschen über die gesundheitlichen Gefahren aufgeklärt, die zum Beispiel schlechtes Wasser mit sich bringt. Eine wichtige Aufgabe, die sie viel selbstbewusster gemacht hat, wie sie sagt.

Im Anschluss hat die Beelitzerin an der Europa-Universität Flensburg Prävention und Gesundheitsförderung studiert. Ihre Abschlussarbeit schreibt sie derzeit zum Thema „Belastungen und Ressourcen von Asylbewerbern in Brandenburg“ – und ist auch dafür in die Spargelstadt zurückgekommen. Hier möchte sie Interviews mit den Flüchtlingen in Heilstätten und in Bad Belzig führen, um diese wissenschaftlich auszuwerten. Ihr interkultureller Hintergrund, sagt sie, sei auch für das Amt der Spargelkönigin eine Chance. „Wir müssen ab und zu über den Tellerrand schauen – nur dann werden auch wir gesehen.“

Seit dem 1. März lebt Dana Beiler wieder in Beelitz. Hier wird sie nun für die kommenden zwölf Monate in Kleid und mit Spargeldiadem einer der gefragtesten Gesprächs- und Fotopartner sein. „Ich freue mich, wieder zuhause zu sein. Die Stadt ist klein, ist aber so dicht an der Großstadt dran. Und in Beelitz sieht man jeden Tag eine positive Entwicklung – an Gebäuden, Plätzen oder in den Herzen der Leute wie jetzt mit der Bewerbung um die Landesgartenschau“, so die neue Spargelkönigin.

Quelle: www.beelitzer-spargelkoenigin.de

Spargelernte früher und heute

 

2-spargelproduktionSpargelverarbeitung 2015

3-spargelernteGlasplattenfoto aus der Schäper Dorfchronik